Oh Boy (Tom Schilling)

Oh Boy

Berlin, Hauptstadt der einsamen Herzen und krassen Begegnungen. Niko (Tom Schilling) ist nur auf der Suche nach einer anständigen Tasse Kaffee. Poetische Großstadtballade mit jazzigem Sound und fantastischen Darstellern von Deutschland aufgehendem Regie-Stern Jan Ole Gerstner.

Info

Filmkritik

  • Ick sach ma: Tom Schilling ist JEDEN Cent wert!! In Begleitung der anderen waschechten Berliner Originale wie Michael Gwisdek, Frederick Lau, Friedericke Kempter und dem coolen Sound von Cherilyn McNeil und der Jazz Band The Major Miners wird Oh Boy zur zeitgeistigen Großstadtsymphonie. Auch noch Schwarzweiß-Optik, wa? Berlin, ick lieb dir!!!!!

    Filmstart: 28. Dezember 2012.

Mehr auf typischich.at

    Mehr im Web

    Mehr im Web

    Studienabbrecher Niko (Tom Schilling) hat sich's mit Vatis Geld gemütlich gemacht. Schon seit zwei Jahren stiehlt der Ex-Student dem Herrgott ohne Gewissensbisse den Tag. Große Sprünge kann sich der Endzwanziger nicht leisten. Will er auch gar nicht. Er lebt bescheiden aus unausgepackten Kartons und ernährt sich von Wodka, Bier und Zigaretten. Der „Beziehungsmensch" ist er auch nicht gerade und so entflieht er schon morgens genervt den Armen seiner „Süßen". Der Grund: Ihre meterhohe Ansprüche - nämlich ein Date am noch am selben (!) Abend - er nicht erfüllen will. Trieb? Antrieb? Fehlanzeige. Niko will frei sein.

    Filmladen Oh Boy

    Zum absoluten Glück fehlt dem Herumtreiber nur noch eine stinknormale Tasse Kaffee. Aber gerade die lässt sich wohl in der von Columbia- und Arabiabohnen verwöhnten Millionen-Metropole nicht mehr auftreiben. 3,40 € kostet ein Becher des aromatischen Heißgetränks im Szene-Lokal. Schon 1 € zuviel für Niko, dem der Vater (Ulrich Noethen) den Geldhahn abgedreht hat. Und so stolpert der antriebslose Berliner Held auf der Suche nach dem Koffein-Kick von einer Ruhepause in die nächste, abgelenkt und missverstanden durch ebenso ausgebrannte Seelen (darunter Justus von Dohányi, Frederick Lau, Michael Gwisdek, Martin Brambach, Friedericke Kempter), die sich dem synpathischen Loser geradezu an den Hals werfen ...

     

     

     

    Recommended Videos

    Kommentare


    Playlists für jede Gelegenheit