Hotel Lamée

Filmreife Residenz

Nach dem Topazz hat in der Wiener Innenstadt das zweite Hotel der Lenikus Gruppe seine Pforten eröffnet. Das Lamée soll an den Glanz der Filmhauptstadt Wien der 1930er-Jahre erinnern.

Mehr zum Thema:

Info

Facts

  • Das Lamée befindet sich nur wenige Schritte vom Stephansplatz entfernt, in einem Gebäude aus den 1930er-Jahren. Für das Interieur zeichnet das Architektenbüro BEHF verantwortlich.
    Das Hotel ist mit 22 Zimmern, fünf Juniorsuiten und fünf Suiten ausgestattet. Vom Dachgarten und den zimmereigenen Terrassen im siebten Stock lässt sich ein atemberaubender Blick auf den Stephansdom genießen.
    Preis: ab € 248,–.

    DIVA-Tipp
    Die Weine des Restaurants »Bloom« kommen zum Teil aus dem zum Hause gehörenden Weingut LENIKUS, das seine Wiener Weingärten biologisch bewirtschaftet.

Mehr auf typischich.at

    Mehr im Web

    Mehr im Web

    Großartige Lage, große Vergangenheit: Nur wenige Schritte vom Stephansdom entfernt hat das Viersterne-Plus-Designhotel Lamée aufgesperrt. Das Haus an der Rotenturmstraße 15 wurde 1934/35 als schlank aufragendes und kubisch überformtes Bekenntnis zur Zeit errichtet. Nun verkörpert der Bau das Leitthema des Interior Designs: das Wien der 1930er-Jahre.

     

    »Wien ist wie keine andere Stadt Europas geeignet, sich zu einem europäischen Hollywood zu entwickeln«, schrieb der führende Filmtheoretiker L'Estrange Fawcett in seinem 1928 erschienenen Buch »Die Welt des Films«. Dieser damals weit verbreiteten Meinung Rechnung zollend, präsentiert sich das Innere des Hotels als luxusbetonte Verbeugung vor dieser großen Vergangenheit.

     

    Fotos Design Hotels™ Hotel Lamée

     

    Sozusagen als niveauvoller »Actress Room«. Honigfarben schimmernde Wände, warmes Licht und hochglänzende Makassar-Holzverkleidungen mit edlen Quasten und Messingprofilen schaffen in den 22 Zimmern und zehn Suiten eine Atmosphäre, die sich an die Mondänität der damaligen Zeit anlehnt. Eine elegante Leder-Kommode mit integriertem TV-Lift ergänzt den Charakter des Raumes. Weitere Pluspunkte: die kostenlose Minibar, die Espressomaschine in jedem Zimmer sowie High-Speed-Internet. Auf den zimmereigenen Terrassen im siebten Stock genießen die Gäste einen wahrlich filmreifen Ausblick, denn alle Suiten bieten eine Sicht auf den Stephansdom.

     

     

    Kommentare

    Heidis Reisen

    Heidi fasst sich ein Herz und lässt die Alm hinter sich, um zu reisen und zu lernen.

    zu meiner Blogübersicht >>

    Reisetipps: Kurzurlaub