Immer wieder PMS

Immer wieder PMS

Durchfall, Kopfschmerzen und Krämpfe im Unterleib. Schmerzhafte Spannungen an der Brust, dazu Heißhungerattacken, Antriebslosigkeit oder Angstzustände. Diagnose: "Prämenstruales Syndrom". Tipps, wie Sie damit besser umgehen können.

Info

Tipps

  • Menstruationskalender
    Aufzeichnen von Symptomen und Intensität.

    Sport
    Erhöht die Durchblutung und wirkt krampflösend

    Entspannung
    Yoga & Co. lindern Beschwerden.

    Medikamente
    Linderung durch Schmerzmittel

    Ernährung
    Gesunde und ausgewogene Ernährung sowie ausreichend Flüssigkeit

Mehr auf typischich.at

    Mehr im Web

    Mehr im Web

    Bei Frauen können im Durchschnitt 2 Tage bis 2 Wochen vor dem Einsetzen der Regelblutung unterschiedlichste Beschwerden auftreten, die im wissenschaftlichen Fachjargon unter dem Begriff PMS - Prämenstruales Syndrom  - zusammengefasst werden. Auftreten und Intensität der Beschwerden sind von Frau zu Frau unterschiedlich. Manche klagen über eine regelmäßige Befindlichkeitsstörung und andere sind durch starke Schmerzen in ihrem persönlichen wie beruflichen Umfeld besonders eingeschränkt. Die Beschwerden können sowohl körperlicher als auch seelischer Natur sein, ihre genauen Ursachen konnten jedoch bis heute nicht geklärt werden. Fakt ist lediglich, dass ein Zusammenhang zwischen der zweiten Zyklushälfte nach dem Eisprung und der Regelblutung besteht.


    Menstruationskalender

    Um den Beschwerden gezielt entgegenwirken zu können, müssen Sie Ihnen zunächst einmal auf die Spur kommen. Das gelingt am besten mit Hilfe eines Menstruationskalenders, in dem Tagebuch-like die Symptome eingetragen und in ihrer Intensität bestimmt werden.

     

    Ernährung

    Eine ausgewogene und gesunde Ernährung kann den körperlichen Symptomen entgegenwirken. Greifen Sie zu frischem Obst und Gemüse und vermeiden Sie allzu salzige Speisen. Lassen Sie auch die Hände von Alkohol, Schokolade und Koffein. Koffein etwa verstärkt die Beschwerden von PMS, da es dem Körper Wasser entzieht.

     

    Sport

    Bewegung tut gut. Ob Spazierengehen, Nordic Walking oder Radfahren - durch die erhöhte Durchblutung beim Sport lösen sich Krämpfe in der Gebärmutter. Wer sich an der frischen Luft bewegt wirkt zudem depressiven Verstimmungen entgegen.

     

    Entspannung

    Entspannungsübungen wie autogenes Training, Bäder, Massagen oder Yoga sind nicht nur Balsam für Körper und Seele, sondern helfen auch das PMS zu lindern.

     

    Medikamentöse Behandlung

    Wenn die Beschwerden trotz Umstellung falscher Lebensgewohnheiten - wie ungesunde Ernährung oder mangelnde Bewegung - nicht nachlassen, kann eine medikamentöse Behandlung helfen. Dazu zählt die punktuelle Einnahme von Schmerzmitteln oder eine Behandlung mit Hormonen. Eine Linderung der Beschwerden kann bei manchen Frauen auch die Einnahme der Pille bewirken.

    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode
    (Was bringt das?)*



    Schwer lesbar?
    Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen