Fasten macht nicht schlank

Fasten macht nicht schlank

Die Feiertage machen sich bei vielen jetzt auf der Waage bemerkbar und auch als Neujahrsvorsatz steht Abnehmen ganz oben auf der Liste. Doch Fasten macht nicht schlank. Fastenkuren helfen den Körper zu entgiften, eine dauerhafte Gewichtsreduktion ist dadurch allerdings nicht möglich und auch nicht das Ziel.

Info

Info

  • Arten von Heilfasten

    Heilfasten nach Buchinger / Lützner:
    Mit Gemüsebrühe, Tee und Säften wird dem Körper eine geringe Menge Kalorien, Vitamine und Mineralien zugeführt. Kombiniert mit Einläufen.

    Die F.-X.-Mayr-Kur:
    Semmeln und Milch helfen den Darm zu regenerieren.

    Heilfasten nach Hildegard von Bingen:
    Eine Kombination von Fastensuppe, Fastentee und speziellen Heilkräutern verbessert die Gesundheit und steigert die Lebensfreude.

    Molkefasten:
    Auf die Aufnahme fester Nahrung wird gänzlich verzichtet. Man trinkt über den Tag verteilt 1 Liter Molke (um den Eiweißverlust zu reduzieren), sowie etwas Obstsaft und stilles Wasser.

    Teefasten:
    Bei dieser Form des Heilfasten wird ausschließlich Tee sowie kohlensäurearmes Wasser getrunken. Nur für wirklich gesunde Menschen empfehlenswert.

    Weiters:
    Saftfasten, Suppenfasten, Schleimfasten

Mehr auf typischich.at

    Mehr im Web

    Mehr im Web

    Von Weihnachten bis Fasching wird gefeiert, getrunken und gegessen und dabei das eine oder andere Mal auch über die Stränge geschlagen. Bemerkbar macht sich das auf der Anzeige der Waage oder einem allgemeinen Gefühl des Unwohls. Wie gerufen kommt da die Fastenzeit für viele Menschen, die überflüssige Kilos wieder abbauen möchten.

    Doch genau da lauert der Fehler. Denn Fasten darf nicht mit einer Diät verwechselt werden. Selbst wenn beim Fasten die Kilos purzeln, ist das nicht immer gesund für den Körper. Wer fastet und somit dem Körper über eine längere Zeit keine feste Nahrung (und somit kein oder kaum Eiweis) zuführt, veranlasst den Organismus auf die eigenen Reserven zurückzugreifen. Es kommt infolge zu Muskelabbau und im schlimmsten Fall zu Herzrythmusstörungen. Aus diesem Grund sind Fastenkuren nur für gesunde Menschen ratsam und am besten unter ärztlicher Aufsicht durchzuführen.

    Wichtig: Fett wird beim Fasten kaum abgebaut und somit ist ähnlich wie bei Diäten der Jo-Jo-effekt vorprogrammiert. Auch hier gilt also: Wer abnehmen mag, muss seine Ernährungsgewohnheiten auf Dauer umstellen. 

     

    Warum Fasten?
    Durch ungesunde Ernährung und mangelnde Bewegung lagern sich Gifte und Säuren in Blut und Gewebe ein und fördern Zivilisationskrankheiten wie Aterienverkalkung, Herz-Kreislaufstörungen oder Zuckerkrankheit. Beim Fasten soll der Körper von schlechten Stoffen gereinigt werden und zudem gewisse Krankheitsbilder wie Ver-dauungsstörungen, Migräne oder Asthma lindern.

     

    Was beim Fasten passiert
    Enzyme, die keine Nahrung verdauen müssen gelangen ins Blut und waschen dort Abfallstoffe, abgestorbene Zellen, Giftstoffe und Bakterien aus. Zellen und Gewebe werden gereinigt und können Sauerstoff und Nahrung wieder besser verarbeiten.   

     

    Kommentare

    Petra Pfann ist selbstständige Ernährungsberaterin nach den 5 Elementen der Traditionell Chinesischen Medizin (TCM) in Wien.



    zur Blogübersicht >>

    Welcher Diät-Typ sind Sie?


    Vegetarische Ernährung