Tinnitus

Es gibt rund 400 Ursachen für den Tinnitus, doch fast keine Problemlösungen. Was der Tinnitus wirklich ist, woher er größtenteils kommt und wie man ihn bekämpfen kann, erfahren Sie hier.

Info

Info

  • Unter „Tinnitus“ (lat. tinnire=klingeln) versteht man jede Art von Ohr- und Kopfgeräuschen, die auf keine äußere Schallquelle zurückzuführen sind.

    Den gängigen „subjektiven Tinnitus“ kann nur der Betroffene allein hören. Vermutlich dürfte eine Funktionsstörung im Innenohr dafür verantwortlich sein, dass diese Geräusche vom Gehirn des Betroffenen gedacht werden. Sie sind aber nicht eingebildet.

Mehr auf typischich.at

    Mehr im Web

    Mehr im Web

     

    Vincent van Gogh schnitt sich das Ohr ab, Ludwig van Beethoven wurde fast verrückt und fast 800.000 Österreicher litten zumindest zeitweise unter den quälenden bis lästigen Ohrgeräuschen. Ununterbrochen hört man etwas, man ist nie allein, hat nie Ruhe. Manche Betroffene werden durch das Geräusch dermaßen beeinträchtigt, dass sie nicht mehr schlafen oder arbeiten können.

     

    Der Tinnitus wird oft als Rauschen, Sausen, Zischen, Klingeln, Pfeifen, Summen, Surren, Zirpen oder Maschinengeräusch (Dröhnen, Klopfen) beschrieben. Die Töne und Geräusche können in Lautstärke und Intensität variieren, dauerhaft oder periodisch auftreten, sowie in einem Ohr, in beiden Ohren oder im Kopf wahrgenommen werden. Manchmal geht Tinnitus mit einer verminderten Hörfunktion einher, selten aber mit Schwindel.

     

    Ursachen

    Der Tinnitus hat viele Ursprünge, doch die häufigsten sind:

    • Mittelohrerkrankungen mit Störung der Schallübertragung
    • Entzündungen des Ohrs
    • virale und bakterielle Infekte 
    • Verletzungen des Trommelfells
    • altersbedingte Hörminderung
    • knöcherne Vorsprünge (Exostosen) im äußeren Gehörgang
    • Lärmereignisse (Lärm-/Knalltraumata)
    • Tauchunfälle (z.B. Dekompressionskrankheit)
    • Morbus Ménière (Druckgefühl im Ohr, Drehschwindel mit Erbrechen und zunehmende Schwerhörigkeit des betroffenen Ohres)
    • Hörsturz


    Mögliche Folgeschäden

    In vielen Fällen gehören Schlafstörungen und Konzentrationsschwierigkeiten zum Alltag dazu. Leider bleibt das nicht immer dabei: Angstzustände, Depression und/oder Arbeitsunfähigkeit tauchen ich Extremfällen auf, die aber immer häufiger werden.

     

    Formen

    Nach dem Zeitraum des Wahrnehmens eines Tinnitus werden zwei Formen unterschieden:

    • akuter Tinnitus (Dauer: Bis 3 Monate)
    • chronischer Tinnitus (Dauer: Über 3 Monate)

     

     

    Über Therapiemöglichkeiten erfahren Sie auf Seite 2...

     

    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode
    (Was bringt das?)*



    Schwer lesbar?
    Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen


    Psychotests


    Umfrage

    Welchen Outdoor-Sport machen Sie am liebsten?