Ich bin ein Star - holt mich hier raus!

Ich bin kein Star – holt mich hier raus!

DIE DSCHUNGEL-KOLUMNE (Tag 1): Endlich ist die siebente Staffel der schrägen Kult-Sendung gestartet – mit elf mehr oder minder interessanten F-Promis, die sich zwei Wochen im australischen Dschungel (miteinander) schlagen müssen. Als Zuschauer zählt jetzt der olympische Gedanke: Dabei sein ist alles! Oder wie DSDS-Vollpfosten Joey Heindle es formulierte: „Ready to in the jungle!“

Der Januar ist der schönste Monat des Jahres. Der Weihnachtsstress ist vorbei, das neue Jahr mit guten Vorsätzen gepflastert - und Freunde von leichter TV-Unterhaltung kommen endlich wieder auf ihre Kosten, wenn sich ein Haufen mehr oder minder bemittelter Promis zweifelhaften Rufes zwei Wochen lang im TV-Dschungel „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" selbst inszeniert. 

RTL / Stefan Menne Hat man vor Beginn der neuen Staffel noch an der Auswahl mancher Kandidaten gezweifelt und sich gefragt, welche Nicht-Promis da in den australischen Dschungel gekarrt werden, zeigt sich schon am ersten Tag, dass RTL die beliebte TV-Milieustudie nicht so unbedarft besetzt hat: Die Gruppendynamik zwischen mittelklassigem Soap-Sternchen (Claudelle Deckert), leicht bekleidetem TV-Luder (Georgina Fleur), gescheiterter Topmodel-Praktikantin (Fiona Erdmann), unbekannten F-Promi-Verwandten (Allegra Curtis, Iris Klein), schrägem Paradiesvogerl (Olivia Jones), untalentierten Möchtegernsängern (Joey Heindle, Silva Gonzales, Patrick Nuo), verurteiltem Kult-Verbrecher (Arno Funke) und alkoholkranker TV-Legende (Helmut Berger) kann sich durchaus spannend entwickeln.

"Ich bin eine Multifunktionstranse!"

Ganz klare Favoritin von der erster Sendeminute an ist die gefühlt zweieinhalb Meter große Drag-Queen Olivia Jones, die neben manch eitel vor sich hin gockelndem Selbstdarsteller herrlich sympathisch daherkommt, selbstreflektiert agiert und mit Humor punktet: ‎"Ich hab das ‚Dschungelbuch' gelesen, mir die Lippen aufspritzen lassen - und los geht's!" eröffnet die mit Make-up zugespachtelte Hamburger Ikone die Reise in den australischen Busch. Zudem habe sie sich Botox unter die Achseln spritzen lassen, damit sie im Dschungel nicht zu sehr schwitze und vor allem müffele: „Gerade Z-Promis riechen streng. Da riecht man ja auch die Verzweiflung und nicht nur den Schweiß", kommentiert Jones treffend.

RTL / Stefan Menne Doch die selbst ernannte Camp-Mutti ist nicht nur sympathisch, sie ist auch patent und vor allem liebevoll: Während andere Witze über den Zustand von TV-Fossil Helmut Berger reißen, greift Jones ihm unter die Arme, hilft ihm aus der Hose und bringt den 69-Jährigen aufs Dschungel-Klo, weil er direkt nach der Ankunft im Camp aus praktischen Gründen schon mal zwischen die Hängematten uriniert hatte. Dass die schräge Drag-Queen und der marode Schauspieler das Potential haben, dicke Freunde zu werden, ist keine Frage mehr, sondern beschlossene Sache. Anders hingegen sieht das schrille Mannsweib das Zusammenspiel mit dem Jüngsten in der Runde, dem intellektuellen Mängelexemplar Joey Heindle. "Ich hoffe ja nicht, dass der nachts in meinen Schlafsack gekrochen kommt und gestillt werden will!" Doch auch wenn man Heindle gerne einen Duden an den Kopf werfen würde, sein hilfloses Gebrabbel sorgt auch für Situationskomik. So wie beim Marsch in das Camp, als sich die Kandidaten über eine Hängebrücke hangeln sollen und er sich anbietet, als Erster zu gehen. ‎"Ich hab ja mein ganzes Leben noch vor mir. Und ihr nicht!"

"Hätte ich doch gestern Abend noch mal Selbstbefriedigung gemacht!"

Doch so sehr es Heindle auch an Grammatik und Syntax mangelt - an Tapferkeit mangelt es ihm während der ersten Dschungelprüfung nicht. Gemeinsam mit der hyperaktiv plappernden Fiona Erdmann, die „von Anfang an zeigen will, was sie drauf hat" stellt er sich der „Dschungel-Hochzeit" und lässt sich von Maden übergießen, futtert Hochzeitstorte mit Kakerlakenfüllung, küsst den Hungerhaken Erdmann statt mit Zunge mit Krabbeltier und muss nur einmal ein kleines bisschen spucken. Für acht Sterne reicht der Einsatz - und in Joey Heindles Kleinhirnrinde wird wohl am zweiten Tag angekommen sein, was er da genau in der Prüfung gemacht hat.

RTL / Stefan Menne In die zweite Dschungelprüfung wurde übrigens das "Bachelor"-Luder Georgina Fleur gewählt, knapp gefolgt von "Hot Banditoz"-Barde Silva Gonzales. Mal wieder der Beweis dafür, dass zickige Selbstdarsteller vom Publikum am liebsten gequält werden. Apropos: Natürlich hat RTL klug besetzt und gekonnt dafür gesorgt, dass auch Zickenkrieg vom ersten Tag an mit in das Camp zieht. Georgina hat hier das größte Potential: Nicht nur, dass sie direkt über Fiona Erdmann lästert, sie legt sich auch mit dem Selbstdarsteller Silva Gonzales an und brabbelt zusammenhanglos, dass er sie einst irgendwo angegraben hätte und nun links liegen lassen würde. Gonzales indes tut gleich alles dafür, dass man ihn unsympathisch findet: Er singt, er meckert, er flucht - und das am liebsten mit selbstverliebtem Blick in die Kamera. Er möchte sich im Dschungel verlieben, sagte der Spargeltarzan vor seinem Einzug und hat sich direkt ein Objekt der Begierde ausgesucht: „Unter uns"-Antagonistin Claudelle Deckert, die ihrerseits vorab verkündete, dass sie eine Granate im Bett sei und beim Anflug auf den australischen Busch gut hörbar tönte: "Hätte ich doch gestern Abend noch mal Selbstbefriedigung gemacht!"

„Man kann auch atmen, ohne zu reden“

Etwas farblos kommen am ersten Tag Allegra Curtis, von Beruf Tochter, und Iris Klein, von Beruf Mutter, rüber. Obwohl die Mama von Deutschlands Kultblondine Daniela Katzenberger durchaus das Potential hat, noch mit dem ein oder anderen Proll-Spruch im breitestemPfälzisch für Lacher zu sorgen. Fionas Dauer-Geplapper kommentiert sie jedenfalls treffend mit: „Man kann auch atmen, ohne zu reden". Der Schweizer Export Patrick Nuo ist zwar sexy anzusehen, wird aber vermutlich dasselbe Schicksal ereilen wie damals bei DSDS, wo er in der Jury saß, aber man sich dennoch immer fragte: War der wirklich dabei? Interessant entwickeln könnte sich indes Kaufhaus-Erpresser Arno Funke, der offenbar den höchsten IQ der neuen National-Elf hat und schon am ersten Tag manch hirnloses Geplapper mit großzügig ausgesprochener Emphatie verteidigt: „Niemand wacht morgens auf und sagt sich: Ich möchte den Rest meines Lebens als Dummkopf verbringen."


Gewinner des Tages: Camp-Mutti und Multifunktions-Transe Olivia Jones
Verlierer des Tages: Selbstdarsteller und Möchtegern-Tarzan Silva Gonzales

 

Alle Infos zu „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de.

Kommentare

Mehr auf WIENERIN.at
    Mehr im Web

    Recommended Videos



    Mein Horoskop


    Persönliche Horoskop Kurzanalysen für die konkreten wichtigen Lebensfragen von Turid Pichler

    zur Blogübersicht >>

    typischich.at-App


    Videos: Jetzt neu!

    Newsletter-Anmeldung

    Typisch FindMyHome.at: Immobilien, passend für jeden Typ!