Baby please

Oh, Baby? - Yes, please!

Wer sich für ein Leben mit Kind entscheidet oder noch davon träumt, schuldet der Welt eigentlich keine Erklärung warum. Unsere treuen Userinnen haben sich aber nicht lange bitten lassen, ihre Gedanken trotzdem mit uns zu teilen.

Info

Buch-Tipp

  • Überleben an der Wickelfront. Vom Elternglück in den besten Jahren.
    von Spiegel-Autor Dieter Bednarz
    : Der ultimatische, kitschfreie Guide für berufstätige (Zwillings) Eltern inklusive Literaturhinweise und ironischer Aufarbeitung des aktuellen Erziehungsdiskurses. Zum Schreien komisch, zum Weinen schön und (über) lebensnah.

Mehr auf typischich.at

    Mehr im Web

    Mehr im Web

    Das Bedürfnis in dir
    "Es gibt KEINEN rationalen Grund dafür, sich für ein Leben mit Kindern zu entscheiden: Kinder sind laut, kosten Geld, lassen dich nie schlafen und fordern dich bis zum Umfallen. Trotzdem sind meine Kinder für mich das Größte. Ich hätte mir nie ein Leben ohne Kinder vorstellen können. Kinder zu wollen ist ein Bedürfnis, das du entweder in dir trägst oder nicht."
    (Susanne, 42, Zahnärztin, drei Kinder)

     

    Purer Egoismus
    "Ich wollte immer schon Kinder. Solange ich mich zurück erinnern kann. Es war mir quasi auf die Stirn tätowiert 'Will Kinder'. Den rechten Arm hätte ich mir dafür abgehackt, nur um ein Kind zu bekommen. Gott-sei-Dank ist es nicht soweit gekommen ..."
    (Sabine, 39, freie Grafikerin, Mutter von drei Kindern)

     

    Perfekte Auszeit
    "In meiner Firma wurde gerade umstrukturiert. Die Baby-Pause kam mir sehr gelegen. Nach sieben Jahren im Job war ich schon ziemlich ausgebrannt. Ein Kind wollte ich sowieso und mit 27 war das genau der richtige Zeitpunkt. Feuern kann man mich jetzt auch nicht mehr."
    (Anni, 28, Angestellte, ein Kind)

     

    Neuer Mann, neues Glück
    "Ich habe schon einen Sohn aus meiner ersten Ehe. Mit meinem zweiten Ehemann nun ein gemeinsames Kind zu bekommen, macht unser Glück perfekt."
    (Christina, Dolmetscherin, 35, mit dem zweiten Kind schwanger)

     

    Bauchgefühl
    "Ich war selbst überrascht. Plötzlich hatte ich ganz große Sehnsucht nach einem eigenen Kind. Das kann man gar nicht begründen. Muss man auch nicht."
    (Laura, 26, Krankenschwester, ein Kind)

     

    Liebe meines Lebens
    "Ich wollte nie einen Mann an meiner Seite, sondern immer nur ein Kind. Diese Ehrlichkeit hat der Kindsvater nicht gut verkraftet und ist heute nicht mehr Teil unseres Lebens. Mir egal. Meine Tochter und ich sind ein Spitzenteam und sehr glücklich. Ich bin sehr froh, dass man heutzutage auch als alleinerziehende Mutter sozial akzeptiert wird."
    (Nina, 41, Pädagogin, ein Kind)

    ER wollte das Kind

    "In meinem Leben treffen bestimmt nicht Männer die großen Entscheidungen, bis auf dieses EINE Mal. Als ich ungewollt schwanger wurde und meine berufliche Position auch nicht besonders sicher war, gab mir mein Freund Rückendeckung. Er wollte das Kind nicht nur, sondern hat auch versprochen, sich darum zu kümmern, damit ich arbeiten kann. Er hat sein Versprechen gehalten. Heute ist unsere Tochter vier und wir sind alle glücklich."
    (Grete, 39, Journalistin, ein Kind)

     

    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode
    (Was bringt das?)*



    Schwer lesbar?
    Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    1 Kommentare
    Gast: Caroline, 21, Student
    20.09.2010 20:49

    Baby

    Ich komme aus einer Großfamilie, und für mich war schon immer klar selbst auch eine zu haben. Schade ist nur das es gesellschaftlich nicht anerkannt ist, dass man mit 20 eine Familie gründet. Ich hab den Mut Kinder zu bekommen wann ich es will und nicht wenn es mir das Umfeld vorschreibt!