Slow

Slow Sex

Sie wollen mehr Spaß am Sex? Dann nehmen Sie den Fuß vom Gas und machen Sie wieder richtig Liebe. Die Devise lautet: Langsam und mit Genuss. Wir verraten, wieso man langsam viel besser kommt.

Mehr auf typischich.at

    Mehr im Web

    Mehr im Web

     

    Sie wollen mehr Spaß am Sex? Dann nehmen Sie den Fuß vom Gas und machen Sie wieder richtig Liebe. Die Devise lautet: Langsam und mit Genuss. Wir verraten wieso man langsam, viel besser kommt.


    Wann haben Sie das letzte Mal so richtig Liebe gemacht? Keine Frage, Quickies machen natürlich Spaß! Man reißt sich die Kleider von den Körpern, fällt übereinander her - und das war es dann auch schon. Quickies sind wie Fastfood für den kleinen Appetit zwischendurch: Befriedigt sofort, ist aber schnell gegessen. Der Genuss bleibt dabei auf der Strecke, Hunger hat man auch gleich wieder.

     

    Genauso handhabt es sich mit Sex - je langsamer, desto genussvoller lautet die Devise. Denn manchmal braucht man einfach mehr, und vor allem Zeit um das Ganze zu genießen. Es geht darum, Berührungen intensiver zu erleben, ganz so, als wären die Nerven viel reizbarer.

     

    Positiver Nebeneffekt: Nicht nur in Sachen Liebe und Sex können Pärchen das Knistern zurück bringen, man erlebt den Partner viel intensiver, was wiederum die Beziehung stärkt und vor allem vor einem sexuellen Burn-Out schützt. Denn Fakt ist, dass Langzeitpärchen immer weniger Sex haben und ihn vor allem ziemlich schnell hinter sich bringen.


    Was heißt Slow Sex jetzt konrekt?

    Der Orgasmus ist für Männer und Frauen beim Sex das Ziel geworden. Das geht sogar so weit, dass wir denken, Sex wäre kein richtiger Sex, wenn es keinen Höhepunkt gibt. Deswegen haben die meisten Pärchen ein gewisses Programm, dass sie immer wieder durchlaufen um beide zum Ziel zu bringen. Dabei vergessen viele Pärchen ihren Körper richtig wahrzunehmen.

     

    Frauen tauschen Orgasmen vor, um dem Mann seine guten Liebhaberqualitäten zu bestätigen, er steckt unter enormen Leistungsdruck. Der Ausweg aus dieser Situation ist, seine Einstellung Sex gegenüber zu ändern. Man muss sich endlich wieder mit seinen Körpern beschäftigen und ein neues Verständnis dafür aufbringen, wie die Körper beider Partner zusammenarbeiten.

     

    Die Expertin

    Diane Richardson ist Sexualtherapeutin und Expertin zum Thema Slow Sex. Sie vertritt die Meinung, dass das eigentliche Problem im Verstand liegt, nicht im Herz oder dem Körper. Es ist unsere grundlegende Psychologie, die einem natürlichen Zugang zur Weisheit unseres Körpers im Wege steht. Kurz gesagt, einfach nur langsameren Sex zu haben, bringt dem Liebesleben wenig. Vielmehr kommt es auf Ihre Einstellung zum Thema Sex generell an, an welcher Sie arbeiten müssten.

     

     

    Kommentare



    Sabine Weiss führt als Lebensberaterin eine eigene Coachingpraxis für Liebeskummer in Wien.



    Auf typisch-ich.at gibt die Expertin Tipps zu Herzensfragen und beantwortet Ihre Fragen.

    zu meiner Blogübersicht >>