Schnacksel nie mit einem Axel

Die Namensfindung für das eigene Kind ist die schwierigste aber auch wichtigste Entscheidung, die Eltern treffen müssen. Doch wussten Sie, dass dieser Name Ihr Kind und sein Liebesleben später prägen wird? Clemens Beöthy erklärt in seinem Buch "Schnacksel nie mit einem Axel" wieso.

Info

Info

  • Schnacksel nie mit einem Axel
    Das Liebeslexikon der Vornamen
    von Clemens Beöthy
    Knaur Verlag,
    € 9,99

    Clemens Beöthy ist Heilpraktiker für Psychotherapie und berät seit mehr als zehn Jahren Partnersuchende sowie Paare.

Mehr auf typischich.at

    Mehr im Web

    Mehr im Web

     

    Während der Udo in Clemens Beöthys Buch "Heirate niemals einen Udo" ziemlich schlecht davon gekommen ist, hat der Autor es jetzt auf die Axels dieser Welt abgesehen. Denn: Mit dem Axel ist nicht gut schnackseln.

     

    Der böse, böse Axel

    Schon als Kind ist ihm seine Skrupellosigkeit in die Wiege gelegt worden, mit der er seine Eltern in den Wahnsinn getrieben hat. Während er vor allem mit maßlosem Egoismus glänzt, lässt er mindere Arbeiten gerne von anderen verrichten. Hauptsache er hält die Fäden in der Hand.

    Manchen Axels steht das Unsympathentum förmlich ins Gesicht geschrieben: Scharfe Konturen des Gesichts und eine eiskalte Aura umhüllen ihn. Doch, wenn es darum geht eine Frau zu umgarnen, kommt der Axel häufig auf Samtpfoden daher. Er gibt den Frauenversteher und zwar gleich bei mehreren gleichzeitig. Er glaubt nämlich daran, er müsste nur genügend Amorpfeile abfeuern, damit einer sein Ziel findet. Auch beim Sex wird es nicht besser: Er denkt nur an sich, will schnell zum Ziel kommen und steht darauf, seine Dominanz zu beweisen.

    Als ideale Namenspartnerinnen für den Axel gelten die Anita, Melanie oder Anette, da sie eine gehörige Protion Masochismus und Devotie an den Tag legen.

     

    Während der Daniel gutmütig ist...

    Ganz anders ist das beim Daniel. Er steht für Gutmütigkeit und würde für seine Liebsten sein letztes Hemd geben. Das Wörtchen "nein" will ihm fast nicht über die Lippen kommen, dadurch wirkt er oft schon zu lieb. Trotzdem stellt er optisch ein Sahneschnittchen dar, das von einer geheimnisvollen Aura umgeben wird.

    Da der Daniel aufgrund seiner Einfühlsamkeit extrem gut mit Frauen kann, hat er oft mehrere gute Freundinnen, die immer wieder versuchen ihn zu verkuppeln, oft mit mäßigen Erfolg. Die ideale Namenspartnerin stellt bei ihm die Katharina, Jeanette oder die Sabrina dar.

     

    ...ist der Lukas intelligent und einfühlsam

    Der Lukas hingegen Punktet eher mit seinem Wissen und den guten Noten. Seine Pfiffigkeit, gepaart mit sozialer Intelligenz und seine Sportbegeisterung macht ihn sehr beliebt. Sein interessantes Äußeres hilft ihm bei der Partnerwahl und gepaart mit seinen Charakterzügen ist er ein toller Beziehungsmensch. Wenn es um sein Sexleben geht, kennt der Lukas nur eines: Die Frau zu verwöhnen. Seine idealen Namenspartnerinnen sind die Franziska, die Laura oder die Sophie.

     

    Diese und viele andere witzige Namensdeutungen von Frauen- und Männernamen erwarten Sie in Clemens Beöthys Buch "Schnacksel nie mit einem Axel". Nur: Nicht alles so ernst nehmen, obwohl viele Beschreibungen exakt ins Schwarze treffen, braucht man sich nicht beleidigt fühlen, es gibt ja bekanntlich immer eine Ausnahme zur Regel.

     

     

    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode
    (Was bringt das?)*



    Schwer lesbar?
    Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen



    Sabine Weiss führt als Lebensberaterin eine eigene Coachingpraxis für Liebeskummer in Wien.



    Auf typisch-ich.at gibt die Expertin Tipps zu Herzensfragen und beantwortet Ihre Fragen.

    zu meiner Blogübersicht >>